09.01.2019

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Transkulturell Interessierte,

heute möchten wir Sie aufmerksam machen auf:

  • Die SEGEMI-Fortbildungsreihe in Hamburg: 19.1.19 – Traumatherapie mit geflüchteten PatientInnen
    Mehr Informationen
  • Das Netzwerk für Traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen sucht Ärztliche*r oder Psychologische*r Psychotherapeut*in oder Psycholog*in in Braunschweig (zum 15.2.19 oder nächstmöglichem Zeitpunkt, Vollzeit/Teilzeit möglich). Bewerbungsschluss: 15.1.19
    Mehr Informationen
  • Das Schweizerische Rote Kreuz Kanton St. Gallen sucht
    – als Ärztliche Leitung –  Fachärztin / Facharzt Psychiatrie und Psychotherapie  sowie eine/n
    Physiotherapeutin/Physiotherapeut (40%)

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für 2019

Waltraud Schulze-Buxloh

Sekretariat DTPPP

Veröffentlicht unter News

10. Kongress des Dachverbandes für transkulturelle Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik e.V.

DTPPP Bielefeld

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe transkulturell Interessierte,

wir laden Sie hiermit zu einem brisanten und alltagsprägenden Thema der Medizin ein: Gesundheitsversorgung von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte unter Berücksichtigung der ethischen intradisziplinären Fragestellung.

Der Fokus wird auf die Zusammenarbeit des Dachverbandes (DTPPP) mit dem Institut für transkulturelle Kompetenz (MITK), der Akademie für öffentliches Gesundheitswessen (ÖGD), der Ärztekammer Westfalen-Lippe und mibeg-Institut, als gestaltende und aktiv mitwirkende Einrichtungen, rund um die Themen der Versorgung von Flüchtlingen, Asylsuchenden und transkulturelle Fragestellungen gelegt sein.
Um die Brisanz hervorzuheben wurden Referenten aus den Niederlanden, Dänemark, Österreich und der Schweiz eingeladen, um einen Erfahrungsaustausch mit den unmittelbaren Nachbarländern zu ermöglichen.

Inhaltliche Schwerpunkte der dreitägigen Veranstaltung sind:

• TRANSKULTURELLE KOMPETENZ IN DER BEHANDLUNG (Praxisrelevante Themen aus dem Bereich der Diagnostik und Therapie im Sinne der medizinischen Leitlinien) und in der Weiterbildung
• Kultursensible Versorgung: stationär, teilstationär und ambulant
• Flucht: intrapsychische Prozesse und Herausforderung in der Versorgung
• Interreligiöse Herausforderungen mit Experten – Vertretern der jüdischen, christlichen und moslemischen Glaubensrichtungen
• Terrorismus und Ich-Emanzipation: Herausforderung einer Ich-Definition in der globalisierten Welt

Wir bieten die Möglichkeit für Kleingruppen mit Voranmeldung für

• Supervisionsgruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten für psychiatrisch tätige Kollegen sowie internistischem und gynäkologischem Schwerpunkt
• Supervisionsgruppen mit Schwerpunkt für nonverbale Therapieansätze, sozialrechtlichem und gutachterlichem Schwerpunkt
• Balint

Programm

ONLINEANMELDUNG: www.ce-management.com

Mit den besten Wünschen

Frau Dr.med. Solmaz Golsabahi-Broclawski
Medizinisches Institut für transkulturelle Kompetenz
www.mitk.eu

Veröffentlicht unter News

DTPPP e.V.

Hervorgehoben

“Menschen verlassen aus welchen Gründen auch immer, samt Familie oder allein ihr Zuhause, um in einem fremden Land neu zu starten und/oder einen Zeitabschnitt ihres Lebens zu verbringen.
In dem neuen Land angekommen, werden die Menschen – ab nun Zuwanderer/Migranten/Ausländer/ Flüchtlinge… je nach Situation  genannt – verschiedene Episoden durchlaufen.
Die Migration ist keine Erfindung unseres Jahrhunderts, sie ist so alt wie die Menschheit selbst und wird stets ein Begleiter unseres Lebens sein. Sie ist und war ein Garant für unsere Errungenschaften und Entdeckungen. Die Menschheitsgeschichte ist weltweit Zeuge und Ergebnis dieser Wanderung- Migration. Eine Migration ist per se weder krankmachend noch krankheitsauslösend. Je nach Umständen der Migration können  besondere psychische Belastungen entstehen. Transkulturell kompetenter Umgang fördert einerseits die Versorgung der Patienten mit Migrationshintergrund und verringert andererseits unnötige Gesundheitskosten bei der Versorgung”.

Solmaz Golsabahi-Broclawski