DTPPP-Preis wurde verliehen

Im Rahmen des DTPPP-Kongresses in Erlangen wurde auch der DTPPP-Preis 2019 verliehen. Er wird an Personen oder Einrichtungen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich verliehen, die sich im besonderen Maße für die Verbesserung der psychischen bzw. der psychosomatischen Gesundheit von Menschen mit Zuwanderungs- und/oder Fluchtgeschichte engagieren.

Gewonnen haben Dr. Maria Belz und Maria Ott vom Asklepios Fachklinikum Göttingen für ihre Forschungsaktivitäten im Bereich der Entwicklung von Vorgehensweisen und Instrumentarien, die eine sachgerechte und diskriminierungsfreie Frühidentifizierung von psychisch erkrankten Flüchtlingen ermöglichen.

In ihrer Laudatio sagte Dr. Ljiljana Joksimovic, DTPPP-Vorsitzende: „Die Planung, Durchführung und Auswertung der Forschungsaktivitäten beeindrucken durch hohe wissenschaftliche Kompetenz und hohe forscherische Ethik und Verantwortung.“ Und sie fügte hinzu: „Die Implementierung des Modellprojektes ist umsetzbar und auf verschiedene Regionen und Länder übertragbar. Als Dachverband hoffen wir, dass sich durch die Verleihung des Preises der Bekanntheits- und Förderungsgrad derartiger Projekte weiter erhöht.“